TRIO Blog

Die Welt ist kompliziert genug, und Versicherungen sollen Sie sichern, Ihre Liebsten und Ihr Hab und Gut. Mir geht es nicht um Handys und Sonnenbrillen – mir geht es um den Schutz bei Existenz bedrohenden Ereignissen. Dies definiert jede Firma und jede Person anders. Die Angebotsseite ist für die gängigen (Lebens-)Risiken gut gefüllt. Doch die Informationsflut und die vielfältigen Werbeversprechen sowie der eine oder andere Fauxpas der Gesetzgebung sorgen immer wieder für Irritationen. Versicherungsbedingungen lesen die Wenigsten beim Abschluss eines Vertrages – und leider kommt nach dem Lesen noch die Deutung und die Konsequenz daraus dazu.

 

Ich glaube nicht an Verschwörungstheorien und es gibt auch nicht „den Gesetzgeber“ oder „die Versicherung“. Fakt ist jedoch, dass die „Spielregeln“ in Deutschland von Juristen gemacht sind. Gesetze, Verordnungen und Bedingungen haben Juristen kreiert und Juristen streiten anschließend vor Gericht über deren Auslegung und Umsetzung. Dabei erleben wir allzu oft das Remake von „David gegen Goliath“. Das hat auch seinen Grund, denn Versicherungen zahlen Unsummen an Leistungen an ihre Kunden oder Geschädigte aus. Damit das System der Solidargemeinschaft funktioniert, muss natürlich ein Auge auf jede Forderung geworfen werden. Abgesehen von Anlageprodukten sind Versicherungen auch kein Sparvertrag, aus dem „ich etwas herausbekommen muss“. Lieber 30 Jahre ohne Schaden als einmal ein abgebranntes Haus erleben.

 

Doch Vertrag ist Vertrag, und ein berechtigter Anspruch muss auch zu einer Leistung führen. Viele Menschen haben den auch durch Medien unterstützten Eindruck, dass „Versicherungen“ sich vor Zahlungen drücken wollen. Dies wird von Versichererseite vehement abgestritten – der Eindruck ist jedoch da und das Regulierungsverhalten der Gesellschaften ist oft diskussionswürdig. Zu oft muss einfach darauf hingewiesen werden, welche Ansprüche Kunden aus ihrem Vertrag haben oder wie die aktuelle Rechtssprechung eine Situation beurteilt.

 

Dieser Blog ist meine Plattform für Hinweise, Informationen, persönliche Einschätzungen, Anmerkungen zu neuen Regelungen und Produkten, Erläuterungen zu Schadenfällen und mehr. Stets mit dem Anspruch, auch komplizierte Sachverhalte einfach darzustellen. Dazu werden dann auch ggfs. die letzten 5% Besonderheiten weggelassen.